Thomas Regnery

 

 

Über mich       Politisch       Privat       Kritisch       Für junge Leute

 

Demokratie

Bildung

Wirtschaft

Windkraft

Autobahn

Tagebau

Tourismus

 

Gedanken zur Windkraft

Mich interessieren zunächst auch immer die Fakten, um Stellung zu einem Thema zu beziehen. Dazu sehen wir uns zuerst die Ausgangsbedingungen an:

Wir möchten weg von der Kernenergie und hin zu erneuerbaren Energien. Angesichts der Problematik, die sich insbesondere aus der Entsorgung der Rückstände aus der Kernkraft ergibt, sind wir in jedem Fall gut beraten, diesen Schritt zu gehen. Doch Kernkraftwerke sind sehr effektiv. Im Schnitt liefert ein AKW eine Leistung von 1200 MW (Megawatt), eine modernes Windrad schafft dagegen etwa 6 MW. Zweihundert Windräder für ein AKW, also knapp Dreieinhalbtausend für alle zusammen? Klingt machbar. Leider sind das jedoch Werte, die sich in der Praxis auf Dauer nicht unbedingt ergeben, denn hin und wieder gibt es bei beiden Systemen durch Wartung und Windstille auch mal Ausfallzeiten.

Nehmen wir daher einfach mal reale Zahlen aus den letzten Jahren. Dort lieferten in ganz Deutschland 17 Atomkraftwerke im Jahr annähernd 140 Milliarden kWh (Kilowattstunden) Strom. Daneben gibt es in Deutschland mittlerweile über 20.000 Windkraftanlagen, die es pro Jahr auf knapp 40 Milliarden kWh brachten. Wenn wir damit ein wenig rumrechnen, können wir einmal ganz grob sagen, dass für den Ersatz eines einzigen AKW etwa Viereinhalbtausend Windräder errichtet werden müssten, um alle AKW stilllegen zu können.

Dennoch, machbar wäre es. Die Frage ist nur, wo sollen diese Windräder hin? Es heißt, sie verschandeln die Landschaft, sie machen Geräusche, sie stören Tiere und gefährden Füßgänger und Autofahrer durch Eisfall. Wo immer sie errichtet werden sollen, werden viele Stimmen gegen den Bau laut. Die Argumente sind nachvollziehbar, im Großen und Ganzen teile ich sie sogar.

Ich halte das Risiko der AKW, und dies ganz besonders in der Zukunft, wenn es um die Lagerung der Abfälle geht, für viel dramatischer.

Und es gibt ja auch zusätzliche Möglichkeiten. In Kombination mit Photovoltaik, Wasserkraft und Geothermie lässt sich, mit Verstand und Weitsicht, eine Kombination von sich ergänzenden erneuerbaren Energien entwickeln, die für die Zukunft der Menschen eine wesentlich vielversprechendere Aussicht bietet als Atommüll, der über Jahrtausende unterirdisch in verrottenden Behältern den Boden verstrahlt und Grundwasser verseucht. Denn wir müssen uns fragen: Wie lange besteht unsere heutige Zivilisation? Wenn auch wir wie die alten Ägypter und Römer in vielleicht 2000 Jahren in Vergessenheit geraten und irgendwann von zukünftigen Archäologen wiederentdeckt werden, werden sie vielleicht völlig ahnungslos unsere tödlichen Hinterlassenschaften ausgraben. Möglicherweise wird unser Atommüll ja dann auch schon durch natürliche Abtragung wieder zum Vorschein gekommen sein, die Behälter verrostet und verrottet, und weite Landstriche unbewohnbar gemacht haben. Das können wir für die Kinder unserer Kindeskinder nun wirklich nicht wollen.

 

 

 

 

 

Bilder und Texte © 2013 bei Thomas Regnery, alle Rechte vorbehalten

Impressum  Haftungsausschluss